SV Waldmössingen - SVI 1:1(0:1)

Johannes Digeser - Felix Schneider, Manuel Digeser, Jonas Willi, Thilo Bihler - Valentin Schneider, Michael Merkt(Ralf Stöhr), Joachim Merkle-Stöhr, Michael Ruml - Julian Link, Philipp Ettwein(Markus Deutschle)
 
Tore: 0:1 Valentin Schneider(36.), 1:1 Sebastian Wagner(77.)
 

Zum Nachholspiel traf man sich am Donnerstagabend in Waldmössingen. Wie in den letzten Wochen auch schon, war die Personalsituation nicht besonders gut. Die Waldmössinger war in der Anfangsphase etwas besser, aber durch unsere Konter waren wir stets gefährlich. Nach einem Foul an Valentin hätte es Elfmeter gebe müssen, doch der Schiri sah es anders. In der 36. Minute konnte Valle mit seinem ersten Pflichtspieltor für die Grünen, einen Freistoß von Micha einköpfen. Kurz vor dem Pausenpfiff traf der Gastgeber noch die Latte, Johannes war noch mit den Fingerspitzen dran. Somit eine glückliche Führung für den SVI. Mit dem Anpfiff der zweiten Halbzeit begann der Sturmlauf der Waldmössinger. Wir verteidigten mit Mann und Maus, doch sie kamen zu riesigen Chancen, die aber alle ungenutzt blieben. Entweder scheiterten sie an unserem starken Keeper, ihrem eigenen Unvermögen, am Aluminium oder es stand noch ein Spieler im Weg. Doch zu guter Letzt ging noch ein Ball ins Tor. Nach einem Eckball flog ein Weitschuss ins lange Eck. Dies war für Waldmössingen hoch verdient, aber aus unserer Sicht etwas unglücklich. Mit diesem Punk kann man sehr zufrieden sein, da Waldmössingen das bessere Team war.

FC Hardt - SVI 4:0(1:0)
 
Johannes Digeser - Manuel Digeser(Valentin Schneider), Titus Schneider, Jonas Willi, Marcel Schwarz - Jonas Weber, Michael Merkt(Thilo Bihler), Joachim Merkle-Stöhr, Michael Ruml(Ralf Stöhr) - Julian Link, Philipp Ettwein
 
Tore: 1:0 und 4:0 Marc Haberstroh(45+1 und 64.), 2:0 Stefan Gaus(46.), 3:0 Nico Haberstroh(61.)

FC Göllsdorf - SVI II 3:1(1:1)

Raphael Seeburger - Fabian Hezel(Jonathan van Spankeren), Patrick Wiedemann, Fabian Benz - Martin Schneider, Marco Kleiner - Timo Weisser, Uwe Beiter, Andreas Ettwein(Bruno Ruof) - Martin Ruml, Markus Deutschle

Tore: 0:1 Martin Ruml(23.), 1:1 und 3:1 Sebastiano Sicammacca(26. und 90+3), 2:1 Olindo Nota(63.)

 
Am Sonntag ging es zum Tabellenführer nach Göllsdorf. Da die Erste und Zweit zeitgleich spielen, war das Personal etwas knapp. Doch es entwickelte sich eine gute Partie, bei der wir dem Tabellenersten Paroli bieten konnten. Und in der 23. Minute konnte Martin Ruml den SVI in Führung bringen. Doch schon drei Minuten später konnten die Gastgeber ausgleichen. Dies war auch das Halbzeitergebnis. Nach dem Wechsel erhöhte Gölle den Druck, doch die Zweite hielt gut dagegen. Leider konnten sie in der 63. Minute das 2:1 nicht mehr verhindern. Aber danach gab es noch einige gute Gelegenheiten zum Ausgleich, darunter einen Elfmeter, was aber leider misslang. Zum Schluss kam Gölle mit einem Konter zum 3:1. Dies war eine gute Leistung von unserer Zweiten, die den Tabellenführer am Rande einer Niederlage hatte.

SV Irslingen - SC Lindenhof 3:0  (2:0)

Aufstellung: Johannes Digeser, Felix Schneider, Joachim Stöhr, Jonas Willi, Marcel Schwarz, Timo Weisser ( Thilo Bihler), Michael Merkt, Titus Schneider, Michael Ruml ( Markus Deutschle), Philipp Ettwein, Julian Link

Torschützen:    5. Michael Merkt, 38. Philipp Ettwein, 58. Michael Ruml


Beim letzten Heimspiel traf der SV Irslingen auf den SC Lindenhof.
Bereits in der 5.min verwandelte Michael Merkt einen Eckball direkt, mit großer Mithilfe des Gästetorhüters. Der SVI bestimmte die Partie aber brachte den Gegner mit vielen Fehlpässen ins Spiel. In der 34.min hatten die Hausherren Glück. Ein Akteur der Gäste traf freistehend nur den Pfosten. In der 37.min stand wiederum der Gäste-Keeper im Blickpunkt. Ein direkte Freistoss kullerte ihm durch die Beine zum 2:0. Schütze war Philipp Ettwein.
In der zweiten Hälfte stellten die Gäste ihre Aufstellung um. Mit drei Angreifern erzeugten Sie den notwendigen Druck um das Spiel nochmals zu drehen. Lindenhof setzte sich in der Hälfte der Irslinger fest. Mehrere gute Chancen ließen die Gäste liegen. In der größten Drangphase konterten die Irslinger ihren Gegner aus und kamen durch Michael Ruml zum 3:0. Trotz der hohen Führung wollte keine Souveränität aufkommen. So dominierten die Gäste weiter aber ohne zählbaren Erfolg. Letztendlich spiegelte das 3:0 nicht das Spiel wieder. Die Gäste waren streckenweise besser und hatten viele gute Chancen. Allein die Chancenverwertung war das große Manko.

SGM Mariazell/Locherhof – SVI 2:1(1:1)

Johannes Digeser - Marcel Schwarz(Thilo Bihler), Jonas Willi, Joachim Merkle-Stöhr, Sebastian Hilbert - Felix Schneider, Michael Merkt, Jannik Digeser(Michael Ruml), David Ettwein(Ralf Stöhr) - Philipp Ettwein, Julian Link

Tore: 1:0 und 2:1 Tobias Steiger(12. und 88.), 1:1 Julian Link(41.)

 
Zum letzten Auswärtsspiel musste der SV Irslingen zu der SGM Locherhof/Mariazell. Von Beginn an machten die Hausherren druck und gingen bereits in der 12.min 1:0 in Führung. Früh zeichnete sich auch ab, das der Schiedsrichter nur sehr einseitig pfiff und das zu Gunsten der Hausherren. Auch der berüchtigte Locherhofer Sportplatz brachte viel Unruhe ins Spiel mit seinen lautstarken Fans. Die Hausherren erspielten sich reihenweise Chancen und die SVI- Abwehr war sichtlich überfordert mit den schnellen Gegenzügen. In der 41.min gelang Julian Link per Kopf der 1:1 Ausgleich.

Mit viel Pech ging es weiter. Der SVI musste in der 49.in und 56.min verletzungsbedingt gleich zwei Akteure wechseln. David Ettwein und Jannik Digeser mussten passen. Irslingen kam nun doch zu mehreren Chancen, doch vergab diese mit vielen ungenauen Zuspielen. Auch der Schiedsrichter pfiff jede Aktion gegen Irslingen. In der 88.min kam es zu einer unschönen Szene. Ein Irslinger Spieler lag sichtlich verletzt am Boden, mehrere Minuten, doch die Hausherren plus den Schiedsrichter interessierte das wenig und ließen munter weiterspielen. Locherhof traf in dieser Szene zum 2:1. Hämisches Klatschen gegen die Irslinger war noch der Gipfel der Unverschämtheit. Fairplay ist wohl nicht die Stärke der SGM. Aber den Schiedsrichter musste man auch sehr kritisieren und das nicht nur in dieser Situation. Letztendlich entschied mangelndes Fairplay des Gegners die Partie mit Unterstützung des Schiedsrichters in einer doch ausgeglichenen Partie.